Keine Daten verfügbar
Keine Daten verfügbar

Magath gegen alte Liebe

Bis weit in die Nachspielzeit hinein war Hertha Berlin am Samstag im Westfalenstadion auf dem besten Weg, sich trotz der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund eine weitere Saison in der Bundesliga zu halten. Doch Sekunden vor Schluss wurden die Erwartungen begraben. Die Tatsache, dass Stuttgarts Wataru Endo in der 92. Minute Stuttgart zum Sieg schoss, war ein großer Schock für alle Anhänger von Hertha BSC. Der “Alten Dame” droht nun das Ende ihrer neunjährigen Zugehörigkeit zur Bundesliga. Zum ersten Mal seit der Saison 2011/12, in der sie den Aufstieg in die Bundesliga schaffte, muss sie wieder am Abstiegs-Playoff teilnehmen. Für Cheftrainer Felix Magath ist das Spiel am Donnerstag ein ganz besonderes. Hat er doch als Spieler über 300 Mal für Hamburg gespielt und zwischen 1976 und 1986 drei Meistertitel und den Europapokal mit dem HSV gewinnen können. Zwischen 1995 und 1997 war er als Coach in Hamburg tätig. Positiv stimmt die Hertha vor dem Duell mit Hamburg die Heimbilanz gegen die Rothosen: Die letzten fünf Begegnungen mit Hamburg im Berliner Olympiastadion wurden allesamt gewonnen, viermal erzielte man dabei mindestens zwei Tore. Hertha bangt vor dem Relegationshinspiel um einige wichtige Mannschaftsstützen. Allen voran Tormann Marcel Lotka. Er erlitt im Spiel gegen den BVB eine leichte Gehirnerschütterung und einen Nasenbeinbruch erlitten. Aber auch ein David Selke oder ein Dong-Jun Lee sind nicht einsatzbereit. Magath wird also improvisieren müssen.

Bwin Schein auf Hertha vs. HSV in der Bundesliga Relegation
© Bwin

Breite Brust durch starkes Finish

Nach drei vierten Plätzen in der zweiten Liga in Folge konnte sich Hamburg in dieser Saison dank einer beeindruckenden Leistung zum Ende der regulären Spielzeit endlich einen Platz unter den ersten Drei sichern.
Die Rothosen gewannen jedes ihrer letzten fünf Ligaspiele – mit einem Gesamtscore von 16:5. Es war ein Spektakel im Meisterschaftsfinish. Nur die bessere Tordifferenz hat dafür gesorgt, dass Hamburg und nicht Darmstadt den Relegationsplatz erreicht hat. Auch wenn es letztlich nicht für die ersten zwei Plätze gereicht hat, muss Hamburg zufrieden sein. Somit hat man immer noch die Möglichkeit, sich in der Relegation durchzusetzen. Für den Zweitligisten spricht in diesem Fall, dass man im Gegensatz zur Hertha, eine solide Saison in den Beinen hat. und sicherten sich damit den dritten Platz aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem SV Darmstadt 98. Die Augen der Hamburg Fans werden am Donnerstag vor allem auf Stürmer Robert Glatzel gerichtet sein. Auch beim 3:2-Auswärtssieg bei Hansa Rostock am letzten Wochenende trug sich der Torjäger mit seinem 22. Saisontreffer in die Torschützenliste ein. Der 28-Jährige befindet sich in bestechender Form, denn in den letzten acht Spielen hat er zehn Scorerpunkte erzielt, sechs davon durch Tore und vier durch Vorlagen. Während die Hamburger in den letzten Auswärtsspielen gegen die Hertha Probleme hatten, haben sie ihre letzten drei Ligaspiele auswärts gewonnen und dabei 11 Tore erzielt. Hamburg Coach Tim Walter hat mit weitaus weniger Personalproblemen zu kämpfen. Bei den Hamburgern fallen Mittelfeldspieler Anssi Suhonen und Verteidiger Tim Leibold mit einem Knöchelbruch bzw. Kreuzbandriss aus. Walter muss seine Startaufstellung, wenn überhaupt, nur geringfügig verändern.

Mögliche Aufstellungen

Hertha BSC

  • Schwolow
  • Pekarik
  • Boyata
  • Kempf
  • Plattenhardt
  • Tousart
  • Ascacibar
  • Ekkelenkamp
  • Serdar
  • Mittelstädt
  • Belfodil
  • Trainer: Felix Magath
  • Ausfälle: Jarstein (Knieverletzung), Klünter (Verletzung), Lee (Verletzung), Nsona (Verletzung), Selke (Muskelverletzung), Anton Kade (Magenprobleme) und Marton Dardai (Hüftverletzung)

Hamburger SV

  • Heuer Fernandes
  • Heyer
  • Vuskovic
  • Schonlau
  • Muheim
  • Reis
  • Meffert
  • Kittel
  • Jatta
  • Glatzel
  • Vagnoman
  • Trainer: Tim Walter
  • Ausfälle: Suhonen (Knöchelbruch), Leibold (Knieverletzung)

Unser Hertha – Hamburg Wett Tipp

Hertha musste durch das Last-Minute-Tor von Stuttgart gegen Köln eine bittere Pille schlucken. Von diesem Schock muss sich die Magath-Elf erstmal erholen. Wir glauben, dass der HSV den Schwung aus der soliden Saison mit in dieses Relegationsspiel nehmen kann und für eine Überraschung sorgen wird. Daher lautet unser Sportwetten Tipp für dieses Spiel: Sieg HSV und über 2.5 Tore mit der erhöhten Quote von 5.50 bei Bwin.

Bwin: Der Quotenboost für Hertha vs. Hamburg

Die reguläre Bundesliga-Spielzeit ist zwar vorbei, doch mit der Relegation stehen noch zwei Spiele aus. Auch für diese Begegnungen hat Bwin eine tolle Quoten Boost Aktion. Bei Bwin wettest du mit der verbesserten Quote von 5.50 dass bei Hamburg gegen Hertha gewinnt und mindestens 3 Tore im spiel fallen. Gültig ist das Angebot für alle Kunden, ganz gleich ob Neu- oder Bestandskunden.

Hast du noch kein Konto beim Buchmacher, dann darfst du deine erste Wett ganz ohne Risiko platzieren. Mit dem Bwin Bonus hast du nämlich eine Jokerwette zur Verfügung. Hier die Details:

  • Du platzierst deine erste Wette mit einem Einsatz bis 100 Euro.
  • Verlierst du, gibt’s den Einsatz in Form einer Gratiswette zurück.
  • Gültig ist die Aktion für neue Kunden aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein.
  • Beachte: Einzahlungen via Skrill oder Neteller sind nicht erlaubt.
  • Die Freiwette ist sieben Tage gültig.
Admiralbet Boost auf die Relegation Hertha gegen Hamburger SV
© ADMIRALBET

Boost auch bei ADMIRALEBT

Auch die ADMIRALBET Kunden (für Neulinge gibt es einen 100% bis zu 200 Euro ADMIRALBET Neukundenbonus) kommen in den Genuss einer erhöhten Quoten beim Relegations-Hinspiel. Anders als bei Bwin liegt hier der Fokus allerdings am Bundesligisten. Die ADMIRALBET Top Quote 3.0 gibt es nämlich auf “Sieg Hertha”.

Der Quotenboost kann nur am Spieltag – 00:01 bis Anpfiff der Partie – genutzt werden. Es gilt ein Einsatzlimit von 10 Euro. Spiele den Tipp als Einzelwette und verwende nicht die Cashout-Funktion.

Direkt nach der Auswertung bekommst du den Gewinn zur Real-Quote auf dein Cash-Wettkonto überwiesen. Den Rest gibt es bis spätestens 14:00 Uhr am Folgetag als ADMIRALBET Bonusgeld. Das musst du vor einer potenziellen Auszahlung noch einmal mit der Mindestquote 1.20 umsetzen. Dafür hast du fünf Tage Zeit.

100 Euro zum Start bei Bet3000

Ein Klassiker unter den Neukundenprogrammen. Bei Bet3000 bekommst du 100 Euro auf deine erste Einzahlung. Denn mit dem Bet3000 Einzahlungsbonus warten 100 Prozent Bonus auf dich. Mit dieser klasse Aktion kannst du also nichts falschen machen. Hier die wichtigsten Details:

  • Folge unserem Button zum Angebot.
  • Tätige dann deine erste Einzahlung.
  • Den Ersteinzahlungsbetrag musst du dann einmal und den Bonusbetrag fünfmal umsetzen.
  • Beachte dabei die Mindestquote von 2.0 in deinem Bet3000 Wettschein.
  • Bet3000 gibt dir insgesamt 45 Tage Zeit.
Keine Daten verfügbar
Keine Daten verfügbar