Bundesliga Vorschau 2014/15

Am Freitag Abend startet endlich die deutsche Bundesliga in die Saison 2014/2015. In der Liga des Weltmeisters schaut jeder auf Bayern und Dortmund, doch die Zusatzbelastung durch die WM könnte sich auf die Liga auswirken. Wir bringen dich auf den aktuellen Stand und machen dich fit für deine Wetten zur Bundesliga:

Ein Blick auf die Quoten zur deutschen Bundesligasaison 2014/15 sagt alles, abgesehen von Interwettens herausragenden 1.25 zahlt kein Wettbüro mehr als 1.17 auf eine erfolgreiche Titelverteidigung des FC Bayern München. Sechs Bayern-Spieler standen auf dem Platz als Deutschland im WM-Finale Argentinien besiegte, andere, wie Robben oder Ribery, gehören ohnehin zu den besten Profis der Welt. Trotz allem dürfte es den erfolgsverwöhnten Spielern gar nicht so einfach fallen sich im Bundesliga-Alltag zu motivieren. Hinzu kommt die körperliche Mehrbelastung und kurze Vorbereitungszeit der WM-Stars. Und bedenkt man, dass auch andere Vereine über starke Spieler verfügen, erscheinen Quoten von unter 1.17 auf die Meisterschaft doch sehr gering. Mit Toni Kroos haben die Münchner einen ihrer besten Spieler an Real Madrid verloren, im Gegenzug wurden Juan Bernat (Valencia), Sebastian Rode (Frankfurt) und vor allem Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski von Dortmund verpflichtet. Derzeit gibt es Probleme in Bayerns Defensive, wo Martinez und Schweinsteiger länger auszufallen drohen, weshalb personell noch einmal nachgelegt werden soll (Mehdi Benatia gilt als heißester Kandidat).

Borussia Dortmund litt fast die ganze letzte Saison unter einer großen Verletzungsmisere, schaffte es dennoch mit sieben Punkten Vorsprung auf Schalke Platz 2 zu erobern. Die Borussia befand sich in der jüngsten Vergangenheit einigermaßen auf Augenhöhe mit den Bayern, wurde in den letzten vier Jahren zweimal Meister und wird auch in dieser Saison der größte Konkurrent der Münchner sein. Der Abgang von Lewandowski schmerzt, doch konnte im Sturm mit Ciro Immobile (19 Mio), Adrián Ramos (9.7 Mio) und Dong-Won Ji starker und schneller Ersatz verpflichtet werden, wodurch die Offensive nun noch flexibler sein wird. Mit Matthias Ginter (10 Mio) kam aus Freiburg außerdem ein junger Abwehrspieler nach Dortmund, der zu Deutschlands WM-Kader gehört hatte. In Anbetracht all dieser Neuzugänge und dem Umstand, dass mehrere Langzeitverletzte zurückgekehrt sind oder bald zurückkehren werden (Gündogan, Reus, Sahin), hat Dortmund einen sehr starken Kader und Quoten von über 7.00 schreien schon fast nach einer Pflichtwette. Die höchsten Quoten auf Dortmund als kommenden Meister gibt es derzeit mit 7.50 bei Bet365.
Das erste Duell mit den Bayern konnte der BVB jedenfalls überzeugend mit 2:0 gewinnen, im Finale des deutschen Supercups 2014.

Neben Bayern und Dortmund gibt es noch einige erwähnenswerte Mannschaften mit Außenseiterchancen, angeführt vom VfL Wolfsburg, der seit Jahren massiv Geld investiert. Der VfL hat keinen Stammspieler abgegeben, dafür mit Nicklas Bendtner (Arsenal), Aaron Hunt (Bremen), Josuha Guilavogui (Atlético Madrid) und Sebastian Jung (Frankfurt) mehrere starke Spieler verpflichtet. Die Qualität des Meisters von 2009 kann sich sehen lassen, die „Wölfe“ sollten nicht unterschätzt werden.

Bayer Leverkusen hat noch nie so viel Geld investiert wie in dieser Saison. Außer Hakan Calhanoglu (14.5 Mio, HSV), Josip Drmic (6.8 Mio, Nürnberg) und Wendell (6.5 Mio, Gremio) wurde auch noch Kyriakos Papadopoulos vom FC Schalke ausgeliehen und mit Roger Schmidt (RB Salzburg) ein neuer Trainer engagiert. Läuft alles rund könnte auch die „Werkself“ mal wieder in den Titelkampf eingreifen.

Schalke 04 gab vor dieser Saison nicht so viel Geld aus wie in den Jahren zuvor, dennoch konnten mit Sidney Sam (Leverkusen) und Choupo-Moting (Mainz) zwei starke Spieler verpflichtet werden. Zu Beginn der Saison müssen die Königsblauen allerdings auf die verletzten Farfan, Goretzka und Uchida verzichten.

Abgesehen vom SC Paderborn erscheinen alle anderen Teams mehr oder weniger auf Augenhöhe, alle sind auf einem internationalen Platz vorstellbar, alle könnten sich aber auch im Abstiegskampf wiederfinden, inklusive des 2. Ligameisters 1. FC Köln, der mit einer guten Mannschaft in die Bundesliga zurückkehrt.

Borussia Mönchengladbach hat in den letzten Jahren unter Lucien Favre große Fortschritte gemacht, sie werden sich in den nächsten Tagen höchstwahrscheinlich für die Europa League qualifizieren. Torwart ter Stegen ging zum FC Barcelona, er wurde durch den Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer (Basel) ersetzt, hinzu kamen mit André Hahn und Ibrahima Traoré zwei schnelle Flügelspieler.

Auch Mainz 05 könnte in der Europa League spielen, scheiterte jedoch in der Qualifikation und überlebte auch die erste Runde des DFB-Pokals nicht. Ein schreckliches Debüt für den neuen dänischen Trainer Kasper Hjulmand, der schon vor Bundesligabeginn stark unter Druck steht. Er wird es schwer haben zumal sein Kader an Qualität eingebüßt hat. Bet3000 zahlt 1.75, wettet man darauf, dass er zu Saisonende nicht mehr Trainer in Mainz ist.

Hoffenheim hat 15 Millionen Euro in neue, bundesligaerfahrene Spieler investiert (Baumann, Biscakcic, Schwegler, Szalai). Diese Mannschaft könnte in der kommenden Saison überraschen, zumindest scheint sie die Klasse dazu zu haben. Bei Interwetten bekommt man 10:1, sollte es Hoffenheim gar unter die ersten vier schaffen.

In Hannover wurden 10 Millionen für zwei Neulinge ausgegeben (Joselu, Kiyotake), doch hat der Kader in der Offensive an Qualität verloren. Stuttgart kaufte den Serben Filip Kostic für 6 Millionen Euro und Nelson Valdez ist zurück in der Bundesliga, spielt nun bei Eintracht Frankfurt. Sascha Riether (Stoke City) ist zum SC Freiburg zurückgekehrt und auch Werder Bremen, das Schlüsselspieler Aaron Hunt verloren hat, muss ein Auge auf die Abstiegsplätze richten.

Der Hamburger SV konnte letzte Saison den Abstieg gerade so mit einem 0:0 und 1:1 in den Relegationsspielen gegen Greuther Fürth vermeiden. Calhanoglu wurde für 14.5 Millionen verkauft, dafür wurden mit Valon Behrami (Napoli) und Nicolai Müller (Mainz) zwei starke Mittelfeldspieler geholt. Der Kader müsste eigentlich genügend Klasse haben, um ohne weiteres in der Bundesliga zu bestehen, doch dachten wir das auch letzte Saison. Wer glaubt, dass der HSV nun erstmals aus der Bundesliga absteigt, dem zahlt Tipico eine saftige Quote von 12.00.

Der SC Paderborn gilt als absoluter Außenseiter, schaffte mit nahezu unbekannten Spielern erstmals den Aufstieg in die Bundesliga. Es wurden auch keine bemerkenswerten Neulinge verpflichtet, das Plus der Mannschaft ist ihr Teamgeist, eine Eigenschaft, die auch den neuen Weltmeister ausgezeichnet hat. Tipico bietet 3.60, sollte Paderborn am Ende der Saison vor dem SC Freiburg stehen.

Alle Bundesliga Wett-Tipps gibts übrigens hier, den Spielplan und die Ergebnisse hier und den für dich optimalen Buchmacher findest du bei unserem großen Wettanbieter Test mit Vergleich.

Über den Autor