Copa Libertadores 2014: Rückblick, Vorschau und Highlights!

Die Saison der Copa Libertadores neigt sich langsam dem Ende zu und die Halbfinal-Partien stehen für der Tür. Spannend wie lange nicht - stehen doch vier Teams im Halbfinale, die noch keinen Copa Titel erringen konnten.

Die Copa Libertadores wurde 1960 ins Leben gerufen. Damals durften ausschließlich die Gewinner der jeweiligen CONMEBOL-Ligen daran teilnehmen. Mittlerweile sind mehrere Vereine spielberechtigt, zum Beispiel aus Brasilien, der Erst- bis Viert-Platzierte. Die „südamerikanische Championsleague“, wenn man so will, findet jährlich statt und bietet neben den länderübergreifenden Duellen, auch immer spannende landes-interne Derbys. In Südamerika sorgt der Bewerb jedenfalls jedes Jahr für positiven Patriotismus und jede Menge ausgelebten Nationalstolz. Brasilien erreichte 2011 mit 5 Teams das Achtelfinale. Nach schockierenden Ergebnissen schaffte es jedoch nur der FC Santos ins Viertelfinale. Kurzerhand unterstützen alle Brasilianer, Santos Fans oder nicht, ihren letzten verbliebenen Klub mit voller Begeisterung. Die Massen-Eliminierung brasilianischer Teams zuvor hatte den brasilianischen Stolz schwer verletzt. Die Unterstützung des ganzen Landes half und der FC Santos stürmte in weiterer Folge regelrecht ins Finale und letztlich zum Titel. Dies führte sogar zu einer 4 Jahre dauernden Siegesserie der Brasilianer bei der Copa. Der Nationalstolz der Brasilianer war nicht nur wieder hergestellt, sondern er stieg in neue Höhen. Dieses Jahr müssen die Brasilianer jedoch, nach dem bitteren WM-Aus, auch eine Copa Libertadores Finalphase ohne heimischem Team verkraften.

Nun stehen die Halbfinali der Copa Libertadores 2013/2014 vor der Tür. Am 23. und 24. Juli steigen die Hinspiele und eine Woche später am 30. und 31. Juli stehen die Finalisten fest. Es war alles andere als eine „gewöhnliche“ Saison. Nach einem regelrechten Favoritensterben sind nur noch vier Teams im Rennen: Argentiniens San Lorenzo, Boliviens Bolivar, Paraguays Nacional Asuncion und Uruguays Defensor Sporting. Keines dieser Teams konnte die Copa Libertadores bereits gewonnen und keines der Teams schaffte es bisher in ein Endspiel. Für ordentlich Würze und Spannung ist also gesorgt.

San Lorenzo geht laut Bookies als Favorit in die Finalphase. Sie rutschten gerade noch so durch die Gruppenphase und stiegen nur dank der besseren Tordifferenz auf. 2 Siege bei 2 Unentschieden und 2 Niederlagen war die inkonstante Bilanz der Vorrunde. In der K.O.-Phase fanden sie jedoch zu Form und konnten überzeugen. Dort konnten sie die beiden Mitfavoriten und früheren Champions Gremio und Cruzeiro ausschalten. Mauro Matos ist aktuell der Topscorer des Klubs aus Buenos Aires, doch einer der wichtigsten Spieler war Angel Correa. Dieser wechselte jedoch zu Atletico Madrid und San Lorenzo wird ihn in der Finalphase nun schmerzlich vermissen. Für den Copa Libertadores Sieg von San Lorenzo bekommst du bei Bwin aktuell eine Quote von 2,0.

Die Nummer 2 bei den Bookies war vor dem ersten Halbfinal-Match Defensor Sporting. Für einen Turniersieg bot Bet365 eine Quote von 4,50. Die Uruguayer sahen sich bereits im Achtelfinale mit dem Ausscheiden konfrontiert nach dem das Hinspiel gegen The Strongest mit 2:0 verloren wurde. Doch die Violetas kamen zurück, siegten zu Hause mit 2:0 und gewannen letztlich, dank ihres besten Spielers, Goaly Martin Campana, im Elfmeterschießen. Im Viertelfinale wurde dann Kolumbiens Atletico Nacional mit einem Gesamtscore von 3:0 bezwungen. Ihr Schlüsselspieler ist wohl Nicolas Olivera, der bereits bei beeindruckenden 5 Treffern und 3 Assists steht.
Nun hat Defensor das erste Duell auswärts mit 2:0 verloren – schon wieder. Ob ihnen zuhause abermals eine furiose Aufholjagd gelingt? Die Quoten werden auf jeden Fall deutlich steigen.

Das Team Bolivar, unschwer zu erkennen aus Bolivien, fällt schon in die Kategorie Außenseiter. Sie müssen gegen den Turnierfavoriten San Lorenzo ran. In der Gruppenphase dauerte es etwas bis sie in Fahrt kamen, so holten sie aus den ersten 3 Partien nur 2 Punkte. Dabei kassierten sie zudem 5 Gegentreffer. Dann machte es jedoch Klick, die Bolivianer gewannen ihre letzten 3 Gruppenspiele und sicherten sich sogar noch den Gruppensieg. In der K.O.-Phase konnte man sich dann gegen die Mexikaner Leon durchsetzen (3:3 – Auswärtstorregel) und Argentiniens Club Lanus (2:1) eliminieren. Dieser Club Lanus hat sich jedoch ihren besten Spieler – William Ferreira – gekrallt und Bolivar muss nun ohne seinen top-Assistgeber auskommen. Die beste Quote für den ersten Copa Triumph von Bolivar findest du bei Sportingbet mit 5,75.

Paraguays Nacional Asuncion war der große Underdog der verbliebenen Teams. Die Quoten auf einen Copa-Sieg lagen über 7,0 bevor Nacional mit einem klaren 2:0 Heimsieg überraschen konnte. In der Gruppenphase konnten sie gegen den amtierenden Champion Atletico Mineiro 2 mal Unentschieden spielen und als Gruppenzweiter aufsteigen. Im Achtelfinale konnten sie dann alle vom Hocker hauen. Sie mussten gegen das beste Team der Gruppenphase, Velez Sarsfield, antreten und kamen sensationell mit einem Gesamtscore von 3:2 weiter. Danach musste das Argentinische Arsenal dran glauben – 1:0 Gesamtscore. Gelenkt wird das Team von Mittelfeldroutinier Freddy Bareiro aber es wird an Julian Benitez liegen die notwendigen Tore zu erzielen. Mit dem 2:0 Heimsieg über Defensor haben sie nun alle Trümpfe in der Hand. Ob es aber tatsächlich zum Turniersieg reichen wird? Die Quoten werden jedenfalls sinken, wie weit genau wissen wir nach dem 2. Halbfinale.

Für alle die sich die Copa Libertadores nicht entgehen lassen wollen, können wir nur hoffen, dass sie über einen Zugang zu Fox Sports verfügen. Diese übertragen nämlich die Matches live. In Europa wird man aber wohl nicht über den Besuch einer Live-Stream-Seite hinaus kommen. Hier bei Livetipsportal bieten wir dir jedenfalls einen top aktuellen Live-Score-Service.

Um die Nationalitäten mit den verbliebenen Vereinen zu ehren und euch mit ein paar tollen Highlights zu unterhalten, präsentieren wir euch hier die besten Szenen der Copa Libertadores 2014:

Über den Autor