Wer wird CL-Torschützenkönig?

Fußball, so sagt man, ist eine der schönsten Nebensachen der Welt und oft mehr als nur ein Spiel. Doch die wahren Highlights bei großen Spielen, für die sorgen in der Regel die besonderen Spieler. Egal ob in den nationalen Ligen, oder bei Champions League und Weltmeisterschaften. Spezielle Spieler wie früher ein Zidane oder Maradona sind das Salz in der Suppe. In den letzten Jahren erleben wir hier einen Zweikampf zwischen zwei der größten Spieler aller Zeiten - Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. 

Der Eine, ist ein kleiner argentinischer Magier, der seit Jahren das Herzstück des FC Barcelona ist. Der Andere, eine Tormaschine aus Portugal, angesiedelt beim größten Rivalen Barcas, nämlich bei Real Madrid. Zusammen sind sie zwei der Lichtgestalten des momentanen europäischen Fußballs und somit auch regelmäßig unter den besten Topscorern in der Champions League zu finden.

Beide Klubs sind auch aktuell wieder mitten im Kampf um den Titel in der Königsklasse, beide Mannschaften zählen zu den Favoriten. Natürlich zum Großteil, dank ihrer speziellen Spieler. Nach sieben Spielen steht der argentinische Floh schon bei 8 Toren und 2 Assists, Ronaldo hat zwar schon ein Spiel mehr am Konto, aber seine 8 Tore und ebenso 2 Assists sind auch nicht zu verachten.

Unter Messis acht Toren findet sich auch ein Hattrick gegen APOEL Nikosia, auswärts. In der K.o-Phase gegen Manchester City, konnte der Zauberfloh jedoch noch nicht treffen. Ronaldo auf der anderen Seite erzielte beim Rückspiel gegen Schalke 04 zwei Treffer, konnte damit aber die Niederalge seines Teams nicht verhindern. Nur einmal blieb Ronaldo bisher ohne eigenen Treffer, auch im Hinspiel gegen Schalke sorgte er beim letztlich wichtigen 2:0 Sieg für Reals erstes Tor. Seine letzten 3 Treffer gegen Schalke erzielte er außerdem alle per Kopf.

Im Gegensatz zum Rivalen aus Madrid, muss Barcelona noch eine schwere Partie hinter sich bringen, um es auch tatsächlich eine Runde weiter zu schaffen. Zwar konnten sich die Katalanen mit 2:1 gegen Man City durchsetzen, doch Messi vergab in der Schlussminute noch einen Elfmeter, der die Sache für Barca noch komfortabler  gestaltet hätte. Natürlich wird er im Rückspiel versuchen dieses Missgeschick wieder gut zumachen.

Die beiden La Liga Stars streiten sich schon seit Jahren ein ums andere Mal um die Torjägerkanone, ob in der Primera Division, oder in der Königsklasse. Auch in der aktuellen Saison ist es ein heißes Kopf an Kopf Rennen. Messi ist aktuell vielleicht noch ein wenig besser in Form, ebenso wie sein Klub momentan stärker wirkt als Real. Am Buchmacher Markt gibt es dennoch eine gute Quote auf einen Tipp, dass Messi Torschützenkönig in der Champions League wird. Bet365 bietet beispielsweise eine ansprechende 2,25er Quote dafür an. Natürlich wird dies beeinflusst durch den Fakt, ob es Barca in die nächste Runde schaffen wird.

Ronaldo ist schon eine Runde weiter, er hat also schon sicher zwei Spiele mehr vor sich und dadurch mehr Chancen zu scoren. Dennoch, auch hier kann man noch absahnen, sollte man auf Ronaldo tippen. Denn Tipico hat nette 2,20er Quoten im Angebot, sollte sich Ronaldo zum Torschützenkönig krönen.

Ansonsten wird die Luft dünn, Thomas Müller von Bayern, die ebenso schon im Viertelfinale stehen, hat momentan vier Tore am Konto. Alles ist möglich, auch für ihn, die Bookies glauben aber nicht mehr daran, dass er die beiden Spanien-Legionäre einholt. Bwin hat hier verrückte 21,00 Quoten im Portfolio. Luis Adriano, aktuell führend mit neun Toren, aber bereits ausgeschieden, könnte hier auch noch den ersten Rang holen, sollten Messi oder Ronaldo nicht mehr treffen. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar nicht unbedingt groß, aber wer hier etwas wagen möchte, dem bietet Tipico fantastische 15,00er Quoten an.

Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Spaß mit unseren Sport Wetten Tipps und mit der Rubrik Wettstrategien. Und vor allem, viel Vergnügen beim Verfolgen des Duells zwischen den beiden Alleskönnern Ronaldo und Messi, mögen die Spiele spannend werden und eure Tipps euch eine Menge Freude bereiten.

Über den Autor